Ein ziemlich großer Teil von Stetten wurde Anfang des 20. Jahrhunderts drainagiert. Dabei wurden große Flächen, entlang der natürlichen Geländeformation, mit Leitungen aus Tonrohren durchzogen damit das überschüssige Grundwasser abgeleitet wird.

Wenn man dann ein Haus baut stößt man fast notwendigerweise auf die Drainageleitungen und muß diese wieder Instand setzen. Oder auch nicht.

Da die Leitung die wir erwischt haben nur einen Nebenleitung ist und den vorderen Teil unseres Grundstücks entwässert brauchen wir nur die Leitung abdichten, damit keine Erde reingeschwemmt wird, und fertig. 

Glück gehabt.

Der hier übrigens auch...